lehrstuhl baukonstruktion
professor hartwig schneider

fakultät für architektur
rwth aachen

Seit etwa zwei Jahrzehnten unterliegt die Entwicklung des Sports einer tiefgreifenden Veränderung, die im Wesentlichen durch das Aufkommen neuer Sportarten geprägt ist. So haben mittlerweile neben den traditionellen Vereinssportarten wie Fußball, Schwimmen oder Tennis sogenannte Fun- oder Trendsportarten sich einen festen Bestandteil des Sportmarktes erobert. Was in den 1970er Jahren mit den ersten Skateboards begann und in den 80er Jahren von den BMX-Rädern gefolgt wurde, hat sich seit Beginn der 90er Jahre zu einem stark ausdifferenzierten Sektor mit einer Vielzahl von neuen oder abgewandelten Sportarten sowohl im Indoor- als auch im Outdoorbereich entwickelt. Nicht zuletzt die Aufnahme zahlreicher neuer Trendsportarten wie Snowboard- oder Mountainbikefahren in das olympische Programm belegen dessen Bedeutung. Aktuell gewinnen Speedminton, eine Mischung aus Badminton, Tennis und Squash, das Montainboarding oder das Kitelandboarding zunehmend an Beliebtheit. Daneben werden aber auch mittlerweile schon fast etablierte Funsportarten wie Beachvolleyball nach wie vor intensiv betrieben. Um neuen aber auch etablierten Funsportarten die Möglichkeit zu geben, sich in Aachen neue Interessenten zu erschließen, soll im Sportpark Soers an der Krefelder-Straße eine Multifunktionshalle - der Aachen sports_hub - entstehen.
Kernstück des Baus bildet eine Sport- und Eventhalle mit Abmessungen von ca. 15,00 m x 30,00 m. Ergänzt wird die Halle durch eine flexibel nutzbare Foyerzone, die sogenannte „active zone“, welche optional der Halle zugeschaltet werden kann oder als eigenständige Veranstaltungsfläche genutzt werden kann. Des Weiteren sind ein Schulungsraum und ein kleine Verwaltungseinheit vorgesehen. Für den Betrieb sind darüber hinaus Nebenräume wie Umkleiden, Sanitär-, Geräte- und Technikräume sowie eine multifunktionale Anlieferung notwendig. Als Grundstück steht eine etwa 220 m lange Fläche an der Krefelder Straße vor dem ehemaligen Tivoli-Stadion zur Verfügung. Das eigentliche Baufeld hat einen länglichen Zuschnitt mit Außenabmessungen von 82 m x 49 m. Östlich und südlich ist die städtebauliche Struktur von zwei- bis dreigeschossigen Wohnbauten geprägt. Im Nordwesten schließt das Gelände des neuen Aachener Tivoli mit den westlich gelegenen Trainingsplätzen an. Im Außenbereich stehen Flächen für Outdoor-Aktivitäten zur Verfügung.



Nils Oehler | Ferdinand Wilken | Valentin Lindenlauf | Lukas Schlüter | Nicolas Schulz



Conrad Kersting | Laura Fuchs | Julia Cramer | Mariel Kaiser-Crompton | Hanna Fokken