lehrstuhl baukonstruktion
professor hartwig schneider

fakultät für architektur
rwth aachen

Neben dem klassischen Ballet spielen heute der in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entwickelte Modern Dance sowie der Jazz Dance und Hip-Hop eine bedeutende Rolle in der Tanzkunst. Besonders die letztgenannten sind ein wichtiger Bestandteil der Popkultur und werden vorzugsweise in privaten Tanzschulen gelehrt. Auch in Aachen gibt es einige private Tanzschulen, die ein Programm von Modern bis Break Dance anbieten. Von besonderer Bedeutung für die Tanzkunst in Aachen ist auch das alljährlich stattfindende „Schrittmacher-Festival“. Um freien Tanzgruppen einen Ort für Training und Aufführung außerhalb der privaten Tanzschulen zu bieten, soll an der Ecke Jülicher Straße / Lombardenstraße vis-à-vis dem Ludwig-Forum ein Trainingszentrum für moderne Tanzformen, der Tanz-Loft, entstehen. Kernstück des Baus bildet eine Studiobühne mit einer stützenfreien Fläche von etwa 300 m2 für Unterricht, Training und Aufführungen. Daneben sind vier kleinere Trainingssäle vorgesehen. Des Weiteren soll das Tanzzentrum Schulungsräume für Theorieunterricht und eine kleine Verwaltungseinheit enthalten. Für den Betrieb sind darüber hinaus Nebenräume wie Umkleiden, Sanitär-, Lager- und Technikräume notwendig. Als Grundstück steht an der Ecke Jülicher Straße / Lombardenstraße das Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs zur Verfügung. Das im nördlichen Teil des Grundstücks befindliche ehemalige Bahnhofsgebäude, das heute von einem Getränkegroßhandel genutzt wird, soll für den Neubau des Tanz-Lofts abgerissen werden.



Caolan Conway | Andreas Dortgolz | Ki Rim Kim | Christopher Körling | Daniel Pehl | Mihails Staluns



Viktoria Giedt | Sandra Krüger | Liessa Riebesel | Henriette Riecke | Yskert Schindel | Juliane Seehawer